Entwickler sind goldwert

Die Digitalbranche ist weiter im Aufschwung. Es wird spannend, ob das von der Bitkom veröffentlichte, geschätzte Wachstum von 1,5 Prozent auf 172,2 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2020 nicht sogar aufgrund der Corona Pandemie getoppt wird.

Vergangenes Jahr waren 124.000 Jobs für IT-Experten unbesetzt und dieses Jahr sollen weitere 39.000 Stellen hinzukommen. Damit wären 1,2 Millionen Menschen in der IT-Branche beschäftigt. [1]

Viele IT-Unternehmen erleben eine Auftragsflut aufgrund der Pandemie. Arbeitsplätze müssen im Homeoffice eingerichtet, sichere Verbindungen zum Unternehmen hergestellt werden. Plötzlich sind auch die Website und die Entwicklung eines Web-Shops ein großes Thema.

Doch wie sollen die Unternehmen einen IT-Spezialisten finden, wenn Vollbeschäftigung herrscht in der Branche? Nach einiger Recherche wird klar: Es gibt sie noch. Die enthusiastischen Entwickler, die als Freiberufler verschiedenste Projekte umsetzen und tatsächlich offen sind für neue Projekte.

Hier eine Aufstellung von Plattformen auf denen sich Spezialisten platzieren:

https://webentwickler.de/entwickler : Übersichtlich, strukturiert und Entwickler können sich kostenlos mit Ihrem Entwicklerprofil eintragen. Unternehmen können sich nach der Registrierung als Partner für Webentwicklung präsentieren. Zudem können Unternehmen Stellenanzeigen zu moderaten Preisen schalten und Spezialisten aus dem Bereich Webentwicklung ansprechen.

https://www.monster.de/mitarbeiter-finden/monster-preise-stellenanzeigen/ : Die Suchen nach Experten wird hier eher teuer. Erst mit 315.- Euro kann man die Datenbank nach Mitarbeitern/Freiberuflern durchsuchen.

https://www.stepstone.de/e-recruiting/directsearch-database/ : Hier kann die Datenbank der Entwickler für 7 Tage mit Registrierung getestet werden. Bei einer Nutzung von 30 Tagen, fallen Kosten in Höhe von 795.- Euro an.

https://www.gulp.de/spezialisten : Hier wird nicht für die Information bezahlt, sondern erst wenn ein Experte über die Plattform gefunden wird, müssen entweder 5.- Euro pro Stunde, oder 7% des vereinbarten Festpreises als Provision an Gulp bezahlt werden.

Fazit: Es gibt sie noch. Die Entwickler die im wahrsten Sinne des Wortes goldwert sind. Es ist nur nicht so einfach sie zu finden. Und ob sie bezahlbar sind ist ein anderes Thema.

 

Quellen:
[1] https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Erstmals-12-Millionen-Jobs-in-der-Bitkom-Branche

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 9.